Motrivation Triathlonmesse 2020

Alle Starter sind in das kalte Wasser gesprungen und die Motrivation Triathlonmesse hat schwimmen gelernt. Nun geht es in die Wechselzone damit es 2021 noch besser wird.

Motrivation lernt schwimmen

So einen Sprung in das kalte Wasser traut sich nicht jeder. Doch nur weil man später springt wird das Wasser nicht wärmer. Wer zuerst springt beweißt Mut, Stärke und den Willen etwas zu bewegen und für den Sport zu tun. Es gilt nicht immer nur abzuwarten bis etwas “perfekt” funktioniert, sondern zu starten, das Beste daraus zu machen, zu lernen und noch stärker wiederzukommen.

Ja, insgesamt war die Teilnahme von Ausstellern am neuen Format der Motrivation Days verhalten. Diejenigen die vor Ort waren haben die Zeit genutzt um den Triathlonsport einer breiten Masse vorzustellen.

Im offenen Wasser gibt es Wellen

Die Motrivations Days wurden im Rahmen der Freizeitmesse Nürnberg durchgeführt. Damit war es keine interne Fachmesse, sondern der Zugang stand alle Besuchern aus verschiedensten Bereichen offen. In dieser breiten Masse des Publikums ist die Messe genau richtig aufgehoben. Neben den Triathleten haben so nämlich viele weitere Menschen die Möglichkeit auf den schönen abwechslungsreichen Sport zu stoßen, den wir alle so lieben.

Mit Sicherheit hätten alle sich darüber gefreut wenn noch mehr Aussteller, noch mehr Publikum und noch mehr Action vor Ort gewesen wäre. Letzten Endes geht es nämlich darum ein geiles Triathlonerlebnis vor Ort zu schaffen. So das am Ende jeder sagen kann “geil wars”.

Ab in die Wechselzone

Wir sind genau jetzt in der Wechselzone. Jetzt können wir alle mitwirken und schauen das die Messe 2021 für alle Teilnehmer ein echtes Saisonhighlight wird. Einige Vorschläge für die “Trainingsplanung” 😉

  • Wasser! Wir brauchen Wasser. Schwimmen gehört zu Triathlon. Ob Showwettkämpfe, Neoprentestschwimmen oder Technikworkshops. Die Motrivation braucht Wasser.
  • Räder! Wir brauchen Räder. Als Athlet wäre ich enttäuscht gewesen. Eine handvoll Räder waren vor Ort. Wenn ich auf eine Messe gehe erwarte ich eine Vielzahl von Rädern. Ich möchte diese anschauen können, Probesitzen und evtl. sogar mal fahren können. Ich denke du ebenfalls?
  • Um das Bike herum. Ein einfaches Bikefitting, ein öffentliches Gruppen Zwift Training, verschiedene Wattmessgeräte, Laufräder, ein Satteltest, verschiedene Pedalsysteme und Co. gehören auf eine Messe.
  • Schuhe. Wir brauchen Schuhe. Das Mindeste ist es das verschiedene Laufschuhhersteller oder Vertreter vor Ort sind. Dazu Laufbandanalysen die mitlerweile in jedem Laden Standard sind.
  • Highlights! Wir brauchen Highlights. Weitere spontane Einfälle wären Testwettkämpfe, Leistungsdiagnostiken, Trainings-Einstiegsberatungen, Vereine die sich präsentieren, Autogrammstunden von Triathlonprofis, “Schlag den X..” vielleicht ja sogar ein Profi der eine Showwettkampf macht und das Publikum das die geschafften Zeiten/Werte im Becken, auf dem Radergometer oder auf dem Laufband versuchen darf zu schlagen. Eine öffentliche Top 10 Liste.

Das wäre mein Brainstorming für die Wechselzone. Gerne darf sich jeder weitere Gedanken machen und dafür sorgen das der Triathlon eine geniale Messe und Präsentation bekommt. Da darf sich jeder auch an seine eigene Nase packen und schauen wie man sich beteiligen kann.

Weitere Beiträge zu den Motrivations Days: