Reboots Test und Erfahrung

Die Recovery Boots von Reboots gibt es in zwei Varianten. In diesem Test erfahrt ihr mehr über meine Erfahrung und erhaltet einen Einblick über die Meinung einiger Sportler, die die REBOOTS GO RECOVERY Serie bereits ausprobiert haben.

Wieso die Reboots GO?

[Thorsten] 100% Mobilität, verspricht die Serie. Der mobile Einsatz war für mich persönlich wichtig. Ich habe ehrlich gesagt keine Lust von einer Steckdose abhängig zu sein, ggfls. sogar ein Verlängerungskabel in das Trainingslager mitzuschleppen, da die Steckdose in der anderen Ecke des Zimmers liegt.

Die Go-Variante hat “nur” 6, statt 8 Kompressionskammern, wie es die One-Variante hat. Außerdem “nur” 4, statt 6 verschiedene Massage-Programme. Ich habe die Reboots-One ebenfalls getestet, bin aber ohnehin bei dem Programm C und D der Go-Variante geblieben. Außerdem komme ich auch mit den 6 Kammern voll hin. Daher war die Mobilität für mich der ausschlaggebende Punkt für die Go-Variante.

Wenn du mehr über die REBOOTS als solche erfahren willst, dann schaue dich gerne auf der Seite von REBOOTS um. Ich möchte von einer reinen Produktbeschreibung absehen.

Pluspunkte:

  • gute hochwertige Verarbeitung
  • einfache Handhabung und Bedienung
  • kurze Anleitung mit guten Abbildungen
  • mobil einsetzbar
  • einzelne Kammern abschaltbar
  • positiver Effekt auf Regeneration

Minuspunkt:

  • Anschaffungspreis nicht gering, jedoch gute Investition
  • einzelne Kammern nur abschaltbar, nicht einzeln im Druck regulierbar

Erfahrung von Viktor H.:

“Nachdem ich in den verschiedenen Medien eine Menge über die REBOOTS gelesen und gehört habe,
war mir klar, die musst du haben!

Mit großen Erwartungen und einer Menge Portion Vorfreude, machte ich mich also auf den Weg nach Essen, um die Recovery-Boots abzuholen. Dort angekommen wurde ich freundlich begrüßt und bekam eine gute Einweisung durch Personalcoach und Sportwissenschaftler Thorsten von „1HundertProzent“.

Viktor testet die REBOOTS GO

Zuhause angekommen, konnte ich es kaum erwarten meine „Errungenschaft“ auszuprobieren. Nun stand mir also eine zweiwöchige Testphase bevor. Nach einer ersten, intensiven Tempoeinheit auf der Bahn, schlüpfte ich direkt in die REBOOTS und machte es mir auf meinen Balkon gemütlich. 30 Minuten lang ließ ich mir meine Beine in mittlerer Intensivitätsstufe durchmassieren. Nach der Behandlung verspürte ich deutlich leichtere Beine. Am darauffolgenden Morgen war ich dann doch verwundert. Meine Beine fühlten sich während eines längeren Dauerlaufs verdammt schwer an. Habe ich womöglich die Intensität zu stark eingestellt, oder ist es meinen vielen Wochenkilometern zuschulden? Ich ließ nicht locker und testete Tag für Tag. Mit jeder weiteren Nutzung fühlten sich meine Beine zunehmend leichter an.

Mein Fazit: Die Reboots verhelfen auf jeden Fall zu einer schnelleren Regeneration der Beine, jedoch sehe ich dieses Produkt eher im Profi- als im Hobbybereich. Ich persönlich würde andere Hilfsmittel benutzen, um die Regeneration zu unterstützen.”

Du möchtest die REBOOTS testen?